popupkarten.de

Hier klappt alles.

20. Juli 2018
von Peter
Kommentare deaktiviert für Pop-Up-Buchstaben

Pop-Up-Buchstaben

Pop-Up-Konzepte für das Buch
„A to Z: Marvels in Paper Engineering“

Pop-Up-Konzept für den Buchstaben „C“

 

Pop-Up-Konzept für den Buchstaben „M“

 

Die „Movable Book Society“ feiert im Jahr 2018 ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde im Juli 2017 ein Wettbewerb veranstaltet. Pop-Up Designer aus der ganzen Welt wurden eingeladen, einen oder zwei Buchstaben des Alphabets als Pop-Up-Doppelseite zu gestalten. Aus der Fülle der Einsendungen wählte eine Jury die Designs aus, welche in das Buch „A to Z: Marvels in Paper Engineering” aufgenommen werden. Auch, wenn man Designs für zwei verschiedene Buchstaben einreichen durfte, so konnte jeder Designer nur einmal im Buch vertreten sein. Ich habe mich mit zwei Entwürfen an diesem Wettbewerb beteiligt und freue mich sehr, dass mein Design für den Buchstaben „C“ es in das Buch geschafft hat. (Mein Design für den Buchstaben „M“ wird nicht im Buch veröffentlicht.) Das Buch soll im August 2018 erscheinen. Mehr Infos unter: A to Z book

Im September 2018 wird das Buch bei der Konferenz der Movable Book Society in Kansas City (Missouri, USA) der Öffentlichkeit präsentiert. Ich freue mich sehr darauf, als Sprecher an dieser Veranstaltung teilnehmen zu dürfen. Mehr Infos zur Konferenz finden Sie hier: Celebrate the 25th Anniversary of The Movable Book Society

Projekt: Entwurf von Pop-Up-Karten aus Papier.
Kunde/Auftraggeber: The Movable Book Society
Design: Peter Dahmen
Entstehungsjahr: 2017
Veröffentlichung: 2018

Dieser Blogbeitrag erschien zuerst am 19. Juli 2018 auf
www.peterdahmen.de

30. Mai 2018
von Jens
Kommentare deaktiviert für Die Maschinenhalle der Zeche Zweckel als Pop-up-Karte

Die Maschinenhalle der Zeche Zweckel als Pop-up-Karte

Die Pop-up-Karte der Machinenhalle Zweckel ist fertig und der Kunde, die Stiftung Industriedenkmal, ist super zufrieden. Die Karte hat ein außergewöhnliches Format von 29 cm x 10 cm und dazu gehört natürlich ein passendes Couvert.
Das Dach der Maschinenhalle ist zu öffnen, so das man auch einen Blick in das Innere der Halle werfen kann. Dort ist eine weitere kleine Pop-up-Karte eingebaut. Hier ein paar Fotos der schönen Karte. Die Illustration habe ich mit Aquarellfarbe gemacht, ganz konservativ auf ein Aquarellpapier.

26. April 2018
von Jens
Kommentare deaktiviert für Ein Ruderboot als Pop-up-Karte

Ein Ruderboot als Pop-up-Karte

Hier habe ich mich inspirieren lassen von den wundervollen Pop-up-Büchern von Vojtech Kubasta, der schon in den 50 er und 60 er Jahren des letzten Jahrhunderts großartige Pop-ups entwickelt hat. Ich hatte das Glück einige seiner Bücher in einem Buchantiquariat zu erstehen. Eine Karte für alle, die Entspannung in der Natur suchen. Die besondere Technik lässt den Ruderer das Boot scheinbar aus der Karte herausfahren.

 

12. März 2018
von Jens
Kommentare deaktiviert für Pop-up-Karte einer riesigen Papiermaschine der Firma Leipa

Pop-up-Karte einer riesigen Papiermaschine der Firma Leipa

Pop-up-Karte für die Firma Leipa

Für die Firma Leipa in Schwedt, einen der größten Hersteller von Recyclingpapieren in Deutschland, habe ich diese Pop-up-Karte produziert. Auf der Karte ist die neue Papiermaschine PM5 dargestellt, die in Schwedt aufgebaut wurde. Die Papiermaschine ist eine der größten in Europa und über 160m lang. Eine Halle für die Maschine wurde extra gebaut.
Der Kunde hat mir die Illustration der Maschine zur Verfügung gestellt aus der ich dann eine 3D-Ansicht entwickelt habe. Die Szenerie habe ich mit einem Gabelstabler, der vor der Maschine herfährt, noch räumlicher gemacht.
Das Besondere bei der Kartentechnik ist die diagonale Faltung der Pop-up-Elemente, die eine interessante Räumlichkeit erzeugt.
Zusätzlich besitzt die Karte ein Einschubfach, in dem sich eine Dankeskarte befindet.

21. Februar 2018
von Jens
Kommentare deaktiviert für Einhorn oder Keinhorn

Einhorn oder Keinhorn

Zu meinem Karten-Sortiment gehört nun auch ein aufstellbares, dreidimensionales Einhorn. Ich habe versucht, es in Bewegung darzustellen. Wer sich lieber ein Pferd auf den Schreibtisch oder ins Regal stellen möchte, kann das Horn auch abnehmen. Die Karte ist auf der Innenseite zu beschreiben und als Standardbrief im mitgelieferten Briefumschlag zu verschicken.

1. Februar 2018
von Jens
Kommentare deaktiviert für Absolut realistische 3D-Grusskarte eines Dompfaffs

Absolut realistische 3D-Grusskarte eines Dompfaffs

Ein neues Mitglied in der großen 3D-Tierkartenkollektion ist der Dompfaff. Für mich ist dieser Vogel einer der schönsten in unseren Gärten. Die aufstellbare Grusskarte / Pop-up-Karte ist ab jetzt im Handel erhältlich. Durch die raffinierte Faltttechnik wird der im Original mit Aquarellfarbe illustrierte Dompfaff dreidimensional. Die Karte ist auf einen 260g Karton von der schwedischen Papierfirma Iggesund gedruckt, deren nachhaltige Forstwirtschaft ich bewundere. Mit meinen Tieren möchte ich auch immer wieder zeigen, wie schön die Natur ist. Ich hoffe auch dazu beitragen zu können, dass wir die Schöpfung mehr schätzen.

Ich bitte alle mehr auf die Natur zu achten, sonst sehen wir die Vögel bald nicht mehr am Himmel , sondern am Boden auf dem Rücken mit den Füßen Richtung Himmel!!!

 

 

 

11. Januar 2018
von Jens
Kommentare deaktiviert für Vom Aquarell zur dreidimensionalen Vogelkarte

Vom Aquarell zur dreidimensionalen Vogelkarte

Hier möchte ich einmal zeigen, wie viel Malerei in einer meiner dreidimensionalen Grusskarten / Pop-up-Karten steckt. Am Anfang steht natürlich immer die Entwicklung der Falttechnik.  Wenn die Technik und damit die Stanzform entwickelt ist, kann ich mit der Illustration der Karte beginnen. Wie man auf den Blättern sieht, teile ich den Vogel, in diesem Fall einen Dompfaff, in Kopf, Körper mit Schwanz und Flügel auf. Ich versuche dabei ein so detailliert wie mögliches Aquarell zu malen, da ich möchte, daß der Dompfaff  am Ende auch so realistisch wie möglich aussieht und wirkt. Wenn ich mit dem Aquarell fertig bin, kann ich die Illustrationen einscannen und über meiner digitalen Stanzform anordnen. So ensteht dann die Druckform am Computer. Ist dies alles getan, kann die Karte produziert werden.     

24. November 2017
von Jens
Kommentare deaktiviert für Pop-up-Karte „Pusteblume“

Pop-up-Karte „Pusteblume“

Nur eine gesunde Pflanze kann Samen entwickeln und diese in der Welt verteilen. Ähnlich ist es mit einem Unternehmen. Natürlich braucht die Pflanze auch Licht und Wind, der die Samen mit sich nimmt. Dasselbe gilt für ein Unternehmen, bei dem auch die äußeren Umstände stimmen sollten, wie z.B. die Nachfrage und Marktsituation. Dieses Bild und damit die Symbolik der Auftraggeberin wird in der Pop-up-Karte dreidimensional dargestellt.
Die Karte ist noch mit einem Fach versehen für ein individuelles Anschreiben oder liebe Grüße

14. September 2017
von Jens
Kommentare deaktiviert für Pop-up-Karte des Doms zu Speyer

Pop-up-Karte des Doms zu Speyer

Für das Domkapitel Speyer habe ich eine Pop-up-Karte des wunderschönen Doms zu Speyer entworfen und produziert.
Das Domkapitel hat mir eine Illustration des Doms zur Verfügung gestellt, aus der ich dann eine komplexe Pop-up-Karte entwickeln sollte.
Als Papier habe ich einen Invercote G-Karton in der Grammatur 260g gewählt. Der Druck erfolgte auf die matte Naturseite des Papiers.
Die Karte hat sich sofort zum Verkaufsschlager im Dom zu Speyer entwickelt!

7. September 2017
von Peter
4 Kommentare

Kostenlose Anleitung – mehr als 4,6 Millionen Klicks auf Youtube

Im Januar 2011 habe ich meine erste Anleitung auf Youtube veröffentlicht. Das Video wurde inzwischen mehr als 4,6 Millionen mal angeklickt. (Bitte hier klicken, um das Originalvideo zu sehen.) Viele Leute haben mir geschrieben, dass ihnen die Musik nicht gefällt. Deshalb habe ich im September 2017 eine neue Fassung mit neuer Musik veröffentlicht:

Die Vorlage könnt Ihr Euch hier kostenlos herunterladen: pop-up-template (PDF, 313 KB)
Nur für den privaten Gebrauch! Keine kommerzielle Nutzung!

Mehr kostenlose Anleitungen findet Ihr auf meinem Youtube-Kanal und auf meiner Homepage.

Dieser Blogbeitrag erschien zuerst am 7. September 2017 auf www.peterdahmen.de